Wie man eMarketing macht und dazu noch ein warmes Essen bekommt.

Thema dieses Artikels ist das Luzerner Restaurant «Chateau Gütsch». Auf der Website ist folgende Beschreibung zu finden:

Das oberhalb von Luzern thronende CHÂTEAU GÜTSCH, das schon Besucher wie Charlie Chaplin, Alfred Hitchcock, Benjamin Britten, Sophia Loren und Herbert von Karajan in seinen Mauern beherbergte, hat wechselreiche Jahre hinter sich. Nun erwacht das Märchenschloss einmal mehr aus seinem Dornröschen-Schlaf. Die Lichter gehen an.

Dieses alt-ehrwürdige Restaurant öffnete im September wieder seine Pforten. Vorab suchte das «Gütsch» 50 Test-Esser. Dafür konnte man sich mit einem Formular auf der Website bewerben und möglichst noch etwas Kreatives beifügen (Bilder etc.).

Soweit die Ausgangslage.

Natürlich wollten wir (webmarketing-erfolg und Hugo Schmidt AG) nicht nur ein Bild mit Kochmütze hochladen, sondern uns möglichst originell und kreativ bewerben. Wir haben eine kleine Website erstellt, die mit dem gleichen Look-and-feel daherkommt wie die Original-Website. Dazu noch die gleichen Bilder wie auf der Original-Website – allerdings entweder zusätzlich animiert – oder mit eigenen Bildern ergänzt. :-)
Und natürlich haben wir uns betreffend Domain-Adresse umgeschaut. Das Original nutzt „www.chateau-guetsch.ch“. www.restaurant-gütsch.ch war noch frei, also haben wir kuzerhand diese Adresse für unsere Bewerbung verwendet.

Hier die Website des Chateau-Gütsch: http://www.chateau-guetsch.ch

Hier unsere Wettbewerbs-Bewerbung: http://www.restaurant-gütsch.ch/

Das Resultat:
Wir gehörten zu den glücklichen Gewinnern.  Wir wurden sogar in diversen Zeitungsberichten erwähnt (siehe Bild rechts). Viele eMails und sogar telefonische Glückwünsche (und Anfragen für Webmarketing-Beratungen) waren die Folge.

Fazit:
Mit den richtigen Ideen und der kreativen Umsetzung kann man auch heute noch richtig verblüffen.

 

Hier noch ein paar Impressionen vom Testessen:

Categories: Marketing - BestPractice

Tags: ,

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar.

Möchten Sie einen Kommentar hinterlassen? Oder haben Sie Fragen zum Thema, die ich in einem nächsten Blog-Artikel aufgreigen darf? Herzlichen Dank.

Archiv