Social-Media – und die Herausforderung der Kommunikation

Nestlé hat es mit Greenpeace erlebt: Greenpeace wollte die Kunden darauf aufmerksam machen, dass die Produktion von Palmöl, das Nestlé (und viele andere Schokolade-Produzenten) einsetzen, den Urwald zerstört. Greenpeace hat dies mittels eines Movies (http://www.youtube.com/watch?v=IzF3UGOlVDc) getan, in dem Sie den Werbespot der Marke «Kitkat» nicht sehr markenförderlich abgewandelt haben. Nestlé versuchte damals, die Filme aus Youtube entfernen zu lassen – ohne Erfolg (oder sogar mit negativem Erfolg, da Nestlé nun in diversen Blogs und in Facebook angegriffen wurde).

Soweit die Geschichte.

Im Moment kursiert ein Movie im Internet, das aussieht wie ein Nespresso-Werbespot mit Georg Clooney. Schaut man sich den Film an, wird sehr schnell klar, dass es sich nicht um einen Original-Spot handelt.

 

Die Solidar-Suisse möchte mit dem Spot darauf aufmerksam machen, dass Nespresso (Nestlé) nichts gegen die Ausbeutung von KaffeepflückerInnen unternimmt.

Nespresso reagiert mit einem Blogbereich mit integriertem Video dazu: <link>. Nestlé hat also aus dem Kitkat-Fall gelernt und stellt sich mit offener Kommentar-Funktion anderen Meinungen. Nestlé verbietet das Espresso-Video dieses Mal auch nicht. Wie diese Geschichte zu Ende geht, das wird sich zeigen.

Früher standen Greenpeace und andere Organisationen auf der Strasse und kämpften um Aufmerksamkeit und Unterschriften. Heute im Zeitalter von Youtube und Facebook ist es deutlich einfacher, grosse – negative oder positive – Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Bemerkenswert: Viele Kampagnen und Gegenkampagnen sind auf hohem technischen und inhaltlichem Niveau. Die ehemaligen  «Strassenprotestierer» agieren mittlerweile auf ähnlichem Level wie die Urheber. Dieser Gleichstand der Kommunikationsmittel und Medien (andere nennen es technische und inhaltliche «Demokratisierung») ist immer häufiger entscheidend für die öffentliche Meinungsbildung.

Categories: Social-Media

Tags: ,

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar.

Möchten Sie einen Kommentar hinterlassen? Oder haben Sie Fragen zum Thema, die ich in einem nächsten Blog-Artikel aufgreigen darf? Herzlichen Dank.

Archiv