Flash-Wars 1

Was braucht man noch Action im Kino, wenn die Realität doch viel spannender ist – kennen Sie schon Flash-Wars?

… Im Web-All gibt es einen mächtigen Player der Publishing-Saga, man nennt ihn Adobe. Und «Flash» ist eines seiner wichtigsten Werkzeuge (Formate). Mit Flash funktionieren wichtige Videoportale, aber auch Applikationen von Adobe selber.

Aber im Hintergrund verbünden sich dunkle Kräfte. Nein, nicht mit schwarzen Helmen, sondern z.B. einer davon in Jeans und schwarzem Rollkragenpulli. Dieser Mann hat bereits einige Revolutionen losgetreten – das ist auch sein Nomen-est-omen-Job bei Apple: Steve Jobs. Der behauptet, Flash sei veraltet, eine proprietäre Technologie und ein Speicherfresser für mobile Geräte.

Apple lässt auf seinem iPhone und auch auf dem neuen iPad kein Flash zu und verwendet die HTML-5-Technologie. Doch weil auch in einem Kinofilm zwei Kontrahenten zu einfach und zu platt wären, gesellt sich jetzt noch ein weiterer Gigant dazu: Microsoft. Microsoft kündigt an, dass der kommende Internet Explorer 9  HTML5 mit Videos im H.264-Format unterstützen wird – und sagt dazu «Die Zukunft des Web ist HTML5».

Apple setzt sogar noch eins drauf und schreibt seinen Entwicklern von iPhone- und iPad-apps vor, wie sie diese erstellen müssen (und zwar nicht mit dem Flash-Compiler – womit Flash auch als Entwicklungstool ausfallen würde). Adobe lässt sich das nicht gefallen und verklagt Apple.

Letzte Woche hat sich auch der Opera-Entwickler (Platz 4 der meistverwendeten Browser) positioniert – auf Seiten Apples. YouTube war bisher der grösste Flash-Anwender. Um die Filme zu sehen, wurde Flash eingesetzt. Nun hat YouTube eine neue Version am Start. Ja, Sie ahnen es bestimmt schon. YouTube setzt nun auch auf HMTL 5. Und YouTube gehört wem? Na, klar: Google. Damit sind nun alle grossen Herrscher der Web- und Publishing-Saga im Kampfgetümmel.

Sie meinen: Das wäre alle gegen einen? Der David Adobe gegen vier Goliaths? So einfach ist die Geschichte nicht! Denn Google kämpft natürlich auch zusammen mit Adobe in einer gemeinsamen Front: Chrom (der Browser von Google) integriert Flash direkt. Wird etwa Adobe von Google nur «benutzt»? War diese Ankündigung die Kriegserklärung gewesen?

Die Geschichte geht weiter. Demnächst. Live! Und soviel sei schon verraten: Eine Folge könnte das weltweite Anzeigenschäft zum Thema haben …

Categories: Marketing & Publishing, Web-Publishing

Comments

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar.

Möchten Sie einen Kommentar hinterlassen? Oder haben Sie Fragen zum Thema, die ich in einem nächsten Blog-Artikel aufgreigen darf? Herzlichen Dank.

Archiv