Facebook: «Die neue Macht»

Die Wirtschaftswoche benutzt ja selten Superlative, wenn sie über Web 2.0 und Social-Media berichtet. In ihrer Juli-Ausgabe jedoch schreibt die WiWo:

«Facebook hat die Zahl von 550 Millionen Nutzern überschritten und könnte selbst Google gefährlich werden. Der Umsatz dürfte in diesem Sommer die Milliarde Dollar-Grenze überschreiten. Facebook ist ein Traum für Werbeindustrie!»

Gerade für die Werbung ist Facebook sensationell. Niergends sonst kann ich eine Anzeige schalten nur an Männer, zwischen 20 und 30, die als Hobby Fussball angeben. Oder an Frauen, zwischen 30 und 40, die sich für Yoga interessieren. Facebook hat also alle Chancen, Werbekunden von Google zu erben.

Für die Werbekunden bedingt das, dass sie Facebook und andere Social-Media-Dienste einschätzen können. Oftmals wird zu sehr aufs Hörensagen vertraut. Doch was bringt Social-Media wirklich? Was kann man konkret mit Facebook, Twitter und Co. anstellen?

Natürlich erhalten Sie bei der SMI alle aktuellen Informationen über Social-Media und Web 2.0.
http://www.smi.ch/webmarketing

Categories: Marketing & Publishing, Social-Media

Tags: , ,

Comments

  • jens
    10. August 2010 um 21:09 Antworten

    hallo,

    wäre ihnen für die nennung der ausgabe, in der diese infos erschienen sind, sehr dankbar!!

    danke
    jens

  • 11. August 2010 um 16:12 Antworten

    Hallo,

    Klar: das war die WirtschaftsWoche Nr. 028 vom 12.07.2010.

    Beste Grüsse
    Stefan Dudas

  • 16. August 2010 um 8:19 Antworten

    Ich denke, es wird immer Werbekunden geben, die neue Vertriebswege versuchen, aber dass Facebook schon seit weit ist, sich an dem Marktführer messen zu können, halte ich für einen Witz. Selbst wenn sie schon eine Milliarde Nutzer hätten, heisst das noch lange nicht, dass diese sich auch regelmässig einloggen. Der Kern dürfte bei maximal 100 Mio User sein. Hier hätten die Jungs von der Wirtschaftswoche mal etwas besser recherchieren sollen.

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar.

Möchten Sie einen Kommentar hinterlassen? Oder haben Sie Fragen zum Thema, die ich in einem nächsten Blog-Artikel aufgreigen darf? Herzlichen Dank.

Archiv