Adobe trotzt Apple: Eigenes Tablet von Adobe

Adobe geht im Kampf um Flash in die nächste Runde. Hintergrund: Apple lässt noch immer keine Flash-Applikationen auf seinem iPhone und iPad zu. Adobe kontert jetzt – und das in ungewohnter Art: Adobe kündigte einen Tablet-PC an.

Das Spezielle daran: Weder Microsoft, Google noch Apple sind daran beteiligt.
Adobe scheint dabei mit einem chinesischen Tablet-Hersteller zusammenzuarbeiten, der bisher für einen Großen der Branche gefertigt hat. Patentanwälte der anderen Anbieter sollen schon Überprüfungen auf Urheberrechtsverletzungen aufgenommen haben.

Das High-Tech-Tablet mit dem Namen InFarct unterstützt Flash, hat 2 Kameras, die zusammen als Stereo-3D-Cam laufen. Die dazu entwickelte neue Flash-Version wird es ermöglichen, dass man auch ohne spezielle 3D-Brille sein Gegenüber im Chat als 3D-„Animation“ auf dem Bildschirm sehen kann. Name dieser neuen 3D-Technik: Flash Real Life.


 

 

Flash – die Technik von gestern? Nein, jetzt geht’s weiter!

Die Apps zum neuen InFarct kann jedermann mittels einer neuen, kostenlosen Software (sehr einfach zu bedienen, ohne Programmierkentnisse) selbst erzeugen. Der Name: InPut. Kann ab sofort in den AdobeLabs herunter geladen werden.

Und was die Grafische Branche erschüttern könnte: Es wird auch eine «Publishing-Edition» geben – auf diesem Tablet mit dem Namen «InMortuus» ist bereits die Adobe-Master-CS-Suite installiert (InDesign, Photoshop etc.) – und was besonders spannend ist: Adobe arbeitet dabei jetzt mit einem ostasiatischen Druckerei-Netzwerk zusammen. Das heisst, alle InDesign- oder Acobat-PDF-Dokumente können in einem internen Shop gleich zum Drucken weitergeleitet werden (Kostenzusammenstellung jeweils gleich online). Adobe entwickelt sich also wirklich zum «Komplett-Anbieter».
Über die Preise wird Adobe erst auf einer Pressekonferenz heute Nachmittag mehr verraten.

Categories: iPad, Tablet Publishing

Tags: , ,

Comments

  • 2. April 2011 um 20:47 Antworten

    Haha, lol, April April! Ein Adobe Tablet wäre zwar tatsächlich cool :-) Aber InFarct?? Das klingt nicht schön.

  • 4. April 2011 um 8:26 Antworten

    Ja, ok. InFarct war etwas vorbei am Puls der Zeit.
    Aber ein Versuch war es ja wert :-)

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar.

Möchten Sie einen Kommentar hinterlassen? Oder haben Sie Fragen zum Thema, die ich in einem nächsten Blog-Artikel aufgreigen darf? Herzlichen Dank.

Archiv