Adobe macht jetzt halbe Sachen …

Adobe hat gestern die Creative Suite 5.5 angekündigt. Ja richtig gelesen: 5.5. Mal wieder vorbei die Zeiten, in denen man nur mit ganzen Zahlen (und evtl. kleinsten Nachkommastellen) rechnete. Adobe will den Upgrade-Zyklus auf 24 Monate festsetzen (bis jetzt ca. 15 Monate). ABER: gemeint sind damit «vollständig neue Produktgenerationen». Das heisst, es wird «umfangreiche Zwischen-Releases» geben, wie jetzt die CS 5.5. Bei den (kleinen) Upgrades/Updates muss wohl alle 12 Monate mit einer Neuauflage gerechnet werden …
Eine weitere Frage stellt sich ab jetzt in der Kommunikation: Werden wir beim Sprung von 5 auf 5.5 vielleicht von einem Update oder doch eher einem Upgrade sprechen müssen? Die Grösse der Auswirkungen der Zwischen-Releases muss dann wohl jedes Mal von Programm zu Programm neu beurteilt werden.

Neu kann man Adobe-Software auch im Abo «mieten». Bei einem Monatsabonnement liegt die monatliche Rate bei 7,5 Prozent des Netto-Produktpreises, die monatliche Rate bei einem Jahresabonnement beträgt 5 Prozent des Netto-Produktpreises. Hier die Preise.

Was ist jetzt neu in der CS5.5?

Adobe hat in diesem Upgrade das Schwergewicht auf das digitale Publizieren gelegt. Erweiterungen für die Datenherstellung im Bereich iPad, Tablet-PC bilden den Schwerpunkt. Photoshop und Illustrator gingen diesmal eigentlich leer aus.

InDesign: Hier wurde vor allem Wert auf die optimale Verbreitung auf iPad und anderen Tablet-PCs gelegt. Zudem wurde das eBook-Authoring optimiert. Zudem gibt es erweitere Optionen für barrierefreie Adobe-PDF-Dateien sowie «Verknüpfter Text» (damit lassen sich verknüpfte Textstellen automatisch aktualisieren).
InDesign CS5.5-Daten lassen sich anscheinend nicht mit dem älteren InDesign CS5 öffnen. Die frühere Faustregel gilt anscheinend nicht mehr, dass nur Vollversionen nicht mehr kompatibel sind mit den älteren Versionen. Bei InDesign kann man sich ja mit dem IDML-Export einigermassen behelfen.

Dreamweaver: In der neuen Version lassen sich Websites mit HTML5 und CSS3 bauen. Zudem wurde ein Multiscreen-Preview spendiert. Damit lassen sich Änderungen in Echtzeit auf einem weiteren Bildschirm (auf drei unterschiedlichen Endgeräten mit verschiedenen Screengrössen und Aufösungen) anzeigen.

Weitere News aus den einzelnen Programmen demnächst hier im Blog.

Die Produkte der Adobe Creative Suite 5.5 werden voraussichtlich ab Mitte Mai 2011 verfügbar sein.

Categories: Allgemein

Tags: ,

Comments

  • 12. April 2011 um 12:57 Antworten

    Danke für die kompakten Infos!

    > InDesign CS5.5-Daten lassen sich anscheinend nicht mit InDesign CS5 öffnen.

    Das ist sehr schwach. Dass es nicht mal einen eingeschränkten Modus gibt, so wie ich das z.B. von alten MS Word Versionen kenne? Damit es wenigstens irgendwie geht.

    Die größte Neuerung scheint der Sprung von Acrobat 9 auf 10 zu sein.

    • 12. April 2011 um 15:37 Antworten

      Mit dem Austausch-Format (IDML-Export) kann es schon in InDesign CS5 geöffnet werden. Es wird sich zeigen, wie zuverlässig das passiert 😉
      Ja, Acrobat 10 ist jetzt natürlich auch dabei.

  • 17. September 2011 um 11:07 Antworten

    Der «Verknüpfter Text» ist kaum eine „halbe Sache …“

    Naja es geht. Ist aber sub-optimal weil, wenn in dem verknüpften Text andere Formate zugewiesen wurden, werden bei einer Aktualisierung diese platt gemacht werden und das ganze geht ja nur im selben Dokument.

    Die viel bessere und leistungsfähigere Alternative ist die InCopy Fähigkeit von InDesign zu nutzen, OHNE InCopy installiert zu haben (mit ID CS4 ausprobiert).

    Und so gehts:

    In einem InDesign-Dokument „Master“ den gewünschten Textrahmen markierten und als InCopy exportieren, dann die .icml auf andere Dokumente ziehen, dann habe ich in alle InDesign-Dokumenten den gleichen Inhalt (cmd d geht natürlich auch).

    Für eine effektive Arbeit sollte man sich vorher im „Master“ genau überlegen wo ich Absatz- und Zeichenformate brauche und diese in die anderen InDesign-Dokumente laden.
    Manuelle Textauszeichnung usw. sind absolut out, diese werde bei einer Aktualisierung überschrieben! Also nur in den Format-Definitionen der Versionen arbeiten!

    Nun kann ich in jedem Dokument ein anderes Layout gestalten, die Definition der Absatz- und Zeichenformate nach meinen Wünschen ändern. (Die Namen der Formate müssen in allen verknüpften Dokumenten gleich sein!). Auch in den Textrahmenoptionen habe freie Hand. Überflüssigen Text kann ich in den Übersatz laufen lassen oder in Textkästen neben die Seite stellen.

    Ein Logo, was auf allen Versionen erscheinen soll, wird als Zeichen in ein mit dem InCopy-Textrahmen verknüpften Textrahmen gestellt (Die Größe des Logos kann nicht individuell verändert werden, wenn ich das will – muss ich die Verknüpfung aufheben.).

    Ein- und Auschecken
    Wenn ich mein „Master“-Dokument schließe (Dabei wird der Textkasten Eingecheckt.), kann ich auch in den Versionen Änderungen vornehmen. Dann wird jenes zum „Master“ (Um das Auschecken des Textkasten auszulösen, reicht es ein Zeichen einzufügen – es wird nicht tatsächlich eingefügt.), wird ja immer in der .icml gespeichert.

    Wozu ist das gut?

    So können verschiedene Flyer UND verschiedene Plakate mit identischem Inhalt erstellt werden, ein Newsletter für den Print und eine Screen-PDF fürs Web, ein Standard-Text in vielen Dokumenten, für Print und ePub, ein Buch gebunden und als Paperback, …
    Und keine Panik dass eine Aktualisierung nicht drin ist. Naja, in der Verknüpfungspalette muss ich schon noch die Verknüpfung manuell zu aktualisieren.

    Dann mehrere .icml verwenden …

    Was für ein Potential!
    Jeder, der nicht unbedingt ein InCopy, Censhare oder Woodwing braucht, kann die Vorteile von Verknüpften Texten nutzen.
    Ist im Prinzip nichts anderes als Bilder zu verknüpfen, mit allen Vor- und Nachteilen.

    Vorteile:
    – Der Text kann aktualisiert werden, ohne dass die individuellen Formatierung überschieben werden.
    – Der Text kann mit beliebig vielen InDesign-Dokumenten in unterschiedlichen Abmessungen verknüpft werden.
    – sollte mit allen InCopy-Fähigen CS Versionen funktionieren.

    Viel Erfolg beim verknüpfen

    Ingo

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar.

Möchten Sie einen Kommentar hinterlassen? Oder haben Sie Fragen zum Thema, die ich in einem nächsten Blog-Artikel aufgreigen darf? Herzlichen Dank.

Archiv